Skip to main content

Eine nachhaltige Zukunft

Eine nachhaltige Zukunft

Einfluss nehmen und Änderungen anstoßen

Leonidas ist stolz darauf, mit seinem 100 g-Tafeln-Sortiment zur Cocoa Horizons Foundation beizutragen. Diese Stiftung wurde von Barry Callebaut ins Leben gerufen und möchte die Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft für Kakao und Schokolade unterstützen.

Ziel ist die Verbesserung der Lebensumstände der Kakaobauern und ihrer Gemeinden durch die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft, eine höhere Produktivität und die Entwicklung der Dörfer.

Die Cocoa Horizons Foundation ist eine neue Plattform für Schokoladenhersteller und andere Partner, die in nachhaltige Schokolade investieren möchten.

Die Herausforderungen der Kakaobauerngemeinden

Die Herausforderungen der Kakaobauerngemeinden

Kakaobauerngemeinden liegen oft in abgelegenen Gebieten, in denen die grundlegendsten Infrastruktur- und Versorgungseinrichtungen fehlen, etwa Schulen, Zugang zur Alphabetisierung, zu Trinkwasser oder die selbst grundlegende medizinische Versorgung.

Auch die Ungleichheit zwischen Mann und Frau beeinträchtigt eine nachhaltige Zukunft der Anbaugemeinden. Frauen haben wenig Möglichkeiten, ihr Potenzial zu entwickeln und ein eigenständiges Einkommen zu erzielen.

Soziale Herausforderungen

Ein wichtiger Grund für Leonidas, am Cocoa Horizons-Projekt teilzunehmen, war die Tatsache, dass Bildung und Kinderrechte ein wichtiger Aspekt des Programms ist.

Als Familienunternehmen misst Leonidas dem Begriff Familie große Bedeutung bei. So werden alle Mitarbeiter als eine große Familie betrachtet. Der Erhalt und die Umsetzung dieses Ideals in die Praxis spielt für das Gelingen des Unternehmens im Alltag eine große Rolle.

Bildung

Bildung

Bildung ist die Grundlage jeder Entwicklung

Bildung ist die Grundlage jeder Entwicklung. Die Cocoa Horizons Foundation fördert nicht nur die Möglichkeit, dass Kinder jeden Tag zur Schule gehen, sie trägt auch zum Aufbau der nötigen Infrastruktur bei, wenn es in einem Ort keine oder fast keine Schulen gibt.

Das beinhaltet unter anderem den Bau und die Einrichtung von Klassenräumen, Schulkantinen, getrennte Toiletten für Jungen und Mädchen, die Aufstellung von Photovoltaikanlagen für das Licht und die Schaffung von Lehrerzimmern, um qualifiziertes Personal zu gewinnen und zu halten.

Um die erklärten Bedürfnisse der Gemeinden und der Erzeuger zu erfüllen, möchten wir ein besser zugängliches, sicheres und gut ausgestattetes Lernumfeld für Kinder und Jugendliche in den Kakaoanbaugebieten schaffen.

Kinderschutz

Kinderschutz

Das Ziel des Projekts, die Entstehung blühender Kakaoanbaugemeinden, bedeutet, dass jedes Kind zur Schule gehen kann und vor Kinderarbeit geschützt wird. Gemeinsam mit seinen Partnern wirbt das Cocoa Horizon Projekt für die Bedeutung von Bildung bei seinen Erzeugern. In enger Kooperation mit den lokalen Gemeinden sollen die alle Beteiligten für Kinderarbeit sensibilisiert, ein besseres Verständnis für deren Ursachen geschaffen und konstruktive Lösungen entwickelt werden.

Elfenbeinküste

Elfenbeinküste

52.637 registrierte Cocoa Horizons-Bauern in 628 Dörfern. Ausbau einer Schule mit inklusive 3 Klassenzimmern, 3 Toiletten, Möbeln, Photovoltaikanlage und 25 Gemeinden, die Schulprogramme für 2.850 Schüler erhielten.

Ghana

Ghana

28.386 registrierte Cocoa Horizons-Bauern in 1 040 Dörfern. 98,5 % der registrierten Bauern wurden zum Thema Prävention von Kinderarbeit geschult (in Zusammenarbeit mit der internationalen Kakaoinitiative ICI).

Tansania

1.500 registrierte Cocoa Horizons-Bauern in 15 Dörfern. 65 Klassenzimmer, 1.000 Schulbänke, 52 Toiletten. 6 Lehrerzimmer. 100 % der Bauern und 90 Dorfkoordinatoren erhielten eine Schulung zum Thema Gesundheit.

Halbjahresbericht 2016/2017

Herunterladen

Wenn Sie weiter auf dieser Website surfen, akzeptieren Sie das Impressum, unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und unsere Cookie-Richtlinie, so dass wir Ihnen Inhalte und Dienste anbieten können, die Ihren Interessensschwerpunkten entsprechen.